Archiv der Kategorie: Blogs

Jeff Jarvis: Journalists Should Be Curious About New Tools

At the web conference  next09 in Hamburg I interviewed Jeff Jarvis about the new opportunities for media in the digital age and the link economy in the US and in Germany. (switch to the German version)

Your current book has the title „What would Google do“? – meant to be read as a piece of advice for classic media to think and act like Google. Shouldn’t the advice for media companies rather be: What can’t Google do? What can the media do better than Google?

JeffJarvis3That’s interesting. The answer is yes and no. Yes, to the extent that there are other opportunities, but no to the extent that Google is a platform that we can build on it without having to build a platform ourselves. Google presents opportunity to build new companies, find customers and be found by those customers and use technology. That’s the web 2.0 secret. We can start new companies, new ventures with very little investment. And now to your second point: you’re absolutely right: We should be looking at the opportunities where Google is just not good or has left a void. The book industry gets mad about Google book search, but the book industry should have set it up themselves. They should have been there with their own book search, discoverable and linkable online. The media industry gets mad about Google having so much revenue in advertising. Well, Google just offered the advertisers a more efficient means of advertising. Media could have done that too. So where is Google not yet King? I think there are a few areas. One is live.

But then again not an established media company but a small start-up called Twitter filled the void…

Exactly, a fast service named Twitter came along. Twitter is not perfect, but it shows the tremendous opportunity in live connections and learning from what people are saying live. And that has just begun. So that’s a huge frontier. Another one is local. And Google is starting there too to serve very local advertisers online. They do that for mapping and for mobile. Google’s CEO Eric Schmidt says they will make more money from mobile than from the web. The other opportunity is people. Google organizes all our information, but who is going to help organize us? That’s what Google and Facebook are fighting over, but neither has won yet. There’s also the notion of the deep web, of data that sits in databases all over and making sense of that. So there are new frontiers yet to conquer and we should be looking ahead not back.

Many publishers and newspaper journalists don’t see the virtuous circle in the link economy, as you describe it, but rather claim that it’s a vicious circle: Google is skimming off profits from their content. Do you understand their fears?

Yes, but they don’t understand the link economy. The shift from the content economy towards the link economy is exactly what’s causing this war. It used to be all about content that you own and you tried to sell it many times as you could. That’s what gets torn apart by the internet. All you need now is one copy. It’s the links to that one copy that add value to it. The link economy puts on three imperatives. The first is that you have to open up all your stuff, because you want more links…

…media companies would probably find that imperative easier to understand, if they could better monetize the links they get.

JeffJarvis2Well, that’s the second imperative. Who get’s the links must find ways to monetize them. And the third imperative is: the link economy demands specialization, not commodity content. So you must stand out and be unique and do something uniquely well. Then you can own that category. Techcrunch is a brilliant blog that owns the web 2.0 category. And they monetize beautifully. But the idea that we can monetize as we did in the past is what’s wrong here.

What’s wrong about it?

Even online we’re still using old ad models based on selling scarcity advertizing. Only so many banners, only so many impressions, only so many eyeballs. Google doesn’t sell any of that. Google sells perfomance. They say, if you succeed, we’ll succeed. The fourth imperative is: Do what you do best and link to the rest. The link economy also creates efficiency. We tend to look at just the revenue line of businesses and try to replicate that to maintain the same size business we had in the past. Well, sorry, you’re in a competitive marketplace now. Far more competitive. So media companies should view Google as a platform to do what they do best. Specialize, don’t try to sell everything to all people. That makes your business much smaller, cheaper and closer to profitability.

You have started a project at CUNY Graduate School of Journalism to determine which new business models for newspapers might work in the age of Google. What do you think, so far, which ones will work?

I think we have learned a few things. A news organization of the future is going to organize news and be smaller and its role is more of a curator and aggregator, and educator. The role of professional journalists is going to change. We held a session on what happens in a city when a paper dies. The outcome was: they could regroup with 35 journalists instead of 300 by going digital only. But those 35 people now work with a network of 3000. We will see a network structure coming forward.

Will this new newsroom efficiency make newspapers more attractive for advertisers?

Jeff Jarvis5I think we’re going to see a local level. A new whole new group of advertisers who were never served by newspapers, because newspapers were too big and too ineficient. We’ve got to figure out how to serve them. Serving them will be probably be helping them do well on Google, helping them build customer relationships and more whole new ways. I think ad sales will become more collaborative. One sales office is not going to scale against this huge web populalation. We willl see citizen sales.

What about paid content models? Why are you so skeptical about them?

I’m not against paid content just like I’m not against paper, although I get accused of both. The Wall Street Journal as an online subscription model is an exeption, but that’s a business expense. I think you can make more money by taking advantage of the internet. That’s what the New York Times learned when they took down their paywall. Their traffic, google juice and ad revenue went up. More people discovered them. In his book „Here Comes Everybody“ Clay Shirky argues – and I agree with him – that when the web was created we all got presses. The value of being the only person to own a press shrank to zero. Worse then that, it became a cost burden. So we can’t keep on trying to transplant old business models to a new business world thinking „people have paid before, so they should pay now“. There is no business model built on the word should. The reality is, these days there is no one with the only press out there. Someone is always going to undercut you. And if you’re trying to make your money by trying to control a scarce asset, well, it’s not scarce anymore. Even exclusive news inevitably becomes information and information is a commodity. Once it’s known, there’s no controlling information. Someone people say, but people buy songs on iTunes. Yes, because Billy Joel sings, but if I sang his song you wouldn’t pay for that.

What about Spot.Us in San Francisco? A paid content model in which journalists start to investigate a story when it has financed through donations.

David Cohn is magnificent. Spot.Us is a way for the public to help support journalism. But it will not take over the role of the newspaper.

On which scale will such a model work best? Local, hyperlocal, regional?

JeffJarvis1On this individidual level hyperlocal and local. But we have the tradition in the US of National Public Radio supported not through taxdollars but through contributions from both foundations and individuals. That doesn’t exist as much in Europe. In the case of contributions other than through tax-funding I’ll decide where my money should go to. I think that’s a very powerful model, especially, because we already have that contribution reflex. If you did an audit of all the journalistic resources in a market and all the output then analyzed what portion of the  huge amount of money goes into investigative journalism today the portion would be tiny. I don’t say that as an insult, I just say that it becomes conceivable to me that public support though indivuals and foundations can probably suppport investigative journalism on a similar level than what it is today. Indeed, I think it could grow, because there are also ways to do it more efficiently.

You’re telling the media, don’t force users to come to your website, offer digital home delivery to users‘ networks. Do you have a specific example of how this can work?

We see it a lot today in RSS, in embedable Videos and in Twitter. The latest example is the Guardian with all its content available  though its Application Programming Interface (API). National Public Radio has had an API for a while, and to some extent also the New York Times and the BBC. But the question quickly becomes: What’s the business model? The Guardian puts 3 requirements on using its content via API: 1. You have to use their brand. 2. You have to join their ad network, but you can make money there too. 3. You have to refresh the content every 24 hours, because of British libel law. If the Guardian corrected something and the uncorrected version stayed out there in the world with the Guardian helping to put it there then they get into trouble. The point is: They wanted to be out there in the fabric of the web and they used the power of an API to do that. I think it’s a brave beginning.

Do you know a German example of weaving into the fabric of the web? Maybe Burda’s German Glam?

What Glam does is create a network model where they help others succeed with their businesses. Another example is Kai Diekmann at Bild.

You like him, because you talked him into using a Flip camera…

jeffJarvis6Exactly, I love this story. Kai Diekmann saw the Flip and saw the possibilities. He did not say, “Oh I’ll give this to my staff so my staff can make more video”, but he saw that the could empower the public to make content for Bild. He still has to find the good stuff and not show all the cat videos, but he now has access to content. It’s a way of distributing the effort. The reflex most for most editors in the US would have been: “Oh great, a new way for my staff to make more content.” The staff’s reflex then would have been to complain.

Should newspapers collaborate with bloggers, maybe create a network of blogs?

Yes. I’ve been trying to push that idea in Germany many times, but I get nowhere. The opportunity in Germany is to nurture that new market of blogging. The problem with blogs in Germany is: there aren’t enough to create a network. The response to that should be: how do we encourage people to create them because it’s going to be good for them and good for us. And indeed, when you have a business relation with these people it gives you a quality relationship. You can say, “your blog is crap, I’m not selling ads for this one, your blog is better, we shall sell ads for you.” That’s a sane and sensible way to act in this digital world. Burda gets  collaboration through Glam and its Scienceblog investments and of course also through Sevenload in videos. The Bild model, where citizen reports send pictures and video is more the old model „give us content“. The new model is users saying: help me on the outside do my own thing. That’s a network. I think, there’s a huge opportunity there. Media companies should do it. Somebody’s going to do it, and it might not even be a media company.

Is collaborative journalism for everyone? I can’t imagine papers like the Wall Street Journal benefiting much from collaborative journalism unless they want to cut down on their vast team of specialized reporters and editors?

It’s not for everyone and not for every story. But it does work in the financial sector. The Guardian recently put together a chart of all the major financial purchases. They didn’t have the time or the means to sit down and go through all the files. They asked their readers, and the readers collaboratively filled the feature for them. The Wikipedia “one percent rule” comes to bear here. Only one percent of all users contribute to Wikipedia.  We need to see new possibilities and envision new kinds of stories we never could have made before without working collaboratively. My classic example that of a radio station in New York that asked people to go out and find out the price of milk, beer and lettuce in stores so that in the end they could compare which neighborhoods were getting gouged in prices. In 24 hours 800 people did that. No one reporter could have done that. That yielded a new kind of reporting. Some kinds of investigative stories about scandals are always going to be reported as they always have been. But there are new kinds of watchdog stories which are powerful by working collaboratively.

You are a 54 year old media veteran embracing all kinds of new media technology. What do you tell younger journalists who are reluctant to try all these new tools and approaches like blogging, live video-blogging, twittering, using iPhone apps for news distribution and so on?

jeffjarvis7If I can do it, they can do it. It ’s easier than it looks. That’s the point: it’s easy. I argue that every journalist in every newsroom organisation should be trained in all the tools. They will then understand why the world is using them. And the reason is: because it’s easy. These tools will become less myterious to them. That’s the best service we can do to journalists. I teach these tools to my fellow journalism faculty members at CUNY and it’s empowering because they then understand why and how the world is changing. A curious journalist should know that. There is absolutely no skill needed to pick up a flip camera and hit the red button and make video.

Should every journalist be a jack-of-all-trades with all these tools?

No. But they should have at their ready all the tools they need to tell their stories in the best way so that if they happen to witness a truly funny or interesting moment like Jarvis fell off the stage they can record and live-blog it. That’s not a whole video story but it might be a ten second moving talking picture. It’s a question of being prepared to be able to use the tools. Its the same as when computers came into writing. 1974, when I was a young writer, that changed the way I wrote.

Maybe they are more curious in the US. In Germany lots of journalists are sceptical of new technology. They think new technogy will devalue the skills they already have.

That’s an old controled way of thinking and I can’t imagine how anyone can think not learning things is going to make you more powerful. On its face that is ridiculous. Journalists have to learn new things and by definition have be curious about them. Part of the problem though is that we in the new media world became our own priesthood and tried to make things look complicated. We’ve got to open up our own orthodoxy and open up our tools and be generous about sharing.

If you enjoyed this post you might be interested in this one (in English): Global Media Forum: 10 Strategies for Social Media Journalism

photos: nextconference, elmine, next09 Flickr photostream

Linktipps Extraausgabe: Global Media Forum bei Cafe Digital

Hätte ich dieses großartige Beispiel multimedialen Erzählens gestern abend noch rechtzeitig entdeckt, dann wäre dies der Top-Tipp in meinen Linktipps geworden. Dirk Kirchberg, freier Journalist und Herausgeber des Blogs Café Digital zieht in einer unglaublichen Fleißarbeit im Nachklang des Global Media Forum zweisprachig auf deutsch und englisch ein fundiertes und zugleich sehr subjektives Resümmée einzelner Vorträge und Panels sowie des Gesamtkongresses. Das Ganze ist angereichert mit Fotos in weitaus besser als Handyqualität. Und vor allem: Zwischen den Veranstaltungen hat er immer wieder wieder Redner und Teilnehmer interviewt und den meisten von ihnen wahrscheinlich aus dem Stehgreif so gute Fragen gestellt, dass man aus jedem Interview etwas Interessantes mitnimmt. Von diesem Multimediapaket kann manche Webredaktion einer Zeitung noch eine Menge lernen.

Ich bette hier nur das Videointerview mit Kevin Anderson ein, der mit mir auf dem Panel Social Media Journalism saß. Für den ganzen Beitrag ”DWMGF: Truly Global Media“ unbedingt auf den Link klicken. Es lohnt sich.

„Unsere Quellen googeln uns“ – Insider-Tipps zum Social Media Journalism beim Global Media Forum

socialmediapanel

Daniel Hirschler, Emer Beamer, Ulrike Langer, Marcus Bösch, Kevin Anderson, Guy Degen. Foto: DW / K. Danetzki

Als der damalige Radioreporter Kevin Anderson vor zwei Jahren einige Soldaten der US-Armee in seine BBC-Radiosendung einlud, die von ihren Erfahrungen im Irak berichteten, stürmte nach der Show ein Nachrichtenredakteur in sein Büro und fragte ihn: ”Wie hast Du das gemacht? Wie hast Du sie kontaktiert? Wir fragen seit einem halben Jahr beim Pentagon an und die rücken nicht mal mit einer einzigen Email-Adresse heraus.“ ”Ganz einfach“, so Anderson zum Redakteur. „Die Soldaten bloggen. Und die Email-Adressen stehen auf ihren Blogs.“

Anderson, der mittlerweile  „blog editor“ beim Guardian ist (gibt es eine vergleichbare Stellenbeschreibung eigentlich auch schon bei deutschen Zeitungen?), erzählte diese Anekdote gestern nachmittag beim Panel „Social media journalism“ im Rahmen des Global Media Forum der Deutschen Welle. Dort stand der Nutzen von Social Media Tools beim Journalismus in Krisengebieten im Mittelpunkt. Für Anderson ist das Rätsel, warum es ihm leicht fiel, mit den Irak-GIs  direkt in Kontakt zu treten, leicht zu lösen: ”That’s the power of social media.“ Ohne einen glaubwürdigen Ruf als Journalist und Belege dafür im Web wäre allerdings auch Anderson mit seiner Irak-Recherche in der GI-Bloggerszene nicht weit gekommen. Anderson: „Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass unsere Quellen uns googeln.“

Auch für Guy Degen, Auslandsreporter der Deutschen Welle, ist die Möglichkeit, über soziale Netzwerke in unmittelbaren Kontakt mit seinen Nutzern zu treten, ein Wert, den er nicht mehr missen möchte. Degen berichtet vorwiegend aus afrikanischen Ländern und braucht dazu nichts weiter als ein Mobiltelefon und ein halbwegs stabiles UMTS-Netz. Degen nennt sein Handy seinen „Tech-Partner“. Es sei gut, ihn bei zu haben, findet er. ”Man fühlt sich nicht so alleine da draußen“.

Doch „alleine“ ist ohnehin relativ. Degen berichtet mit einfachsten Mittel mobil, multimedial, nahezu live und mit eingebautem Rückkanal: Er twittert, schickt Fotos per Twitpic, Live-Videos direkt vom Mobiltelefon zur Plattform Qik und Live-Audio zu Utterly. Damit sein multimediales Reporterpaket auf Twitter gefunden werden kann, bekommen alle Elemente, die zum gleichen Thema gehören, eine gemeinsame Nachrichtenüberschrift. Für Marcus Bösch, der als freier Journalist für die Deutsche Welle schreibt und mit seiner wöchentlichen Blogschau Rezensionen und Linktipps als Podcast gestaltet, ist ebenfalls Twitter der Feedback-Kanal Nummer 1. ”Mehr als 800 Leute folgen mir bei @blogschau und die kenne ich“, sagt Bösch. ”Ich sehe ihr Twitter-Profil und kann von dort ihre Blogs oder Webprofile anklicken.“ Feedback ist seitdem für ihn kein Fremdwort mehr. Beim Guardian ist Twitter ebenfalls Feedback-Kanal, aber inzwischen auch ein wichtiger Traffic-Bringer. ”Unser Ressort Technologie bekommt inzwischen Aufrufe durch Links von Twitter als von Google News“, sagt Anderson.

ushahidiEmer Beamer ist keine Journalistin, sondern eine irische Web-Designerin und -Programmiererin. Sie wurde auf das Panel gebeten, weil sie mit ihrer Agentur butterflyworks Social Media Plattformen schafft, die zum Beispiel Crowdsourcing in Krisengebieten ermöglichen. „Meine Mission im Leben ist es, die Mission anderer zu ermöglichen“, sagt Beamer. Der Agenturname passt gut zu diesem Motto. Ein Projekt, von butterflyworks unterstützt, ist beispielsweise die kenianische Plattform Ushahidi – sie beruht auf einem Mashup aus per SMS geschickten Meldungen, z.B. in welchen Straßenzügen gerade Kämpfe stattfinden, die von Freiwilligen auf ihre Plausibilität überprüft und dann nahezu live auf einer Google Maps Anwendung eingetragen werden. Hunderte von Kenianern tragen Informationen live vor Ort zusammen, weil sie sich dort bewegen, wo Reporter sich entweder nicht hintrauen, nicht dürfen oder nicht hin können, weil sie nicht überall gleichzeitig sein können. Die Website für die Anwendung wurde vor Ort von Studenten einer Webdesign-Akademie in den Slums von Nairobi gestaltet, ist also nicht von außen übergestülpt, was maßgeblich zu ihrer Beliebtheit beiträgt.

Auch für Journalisten kann dieser von vielen einzelnen dicht gewobener Infoteppich eine wertvolle Informationsquelle sein. Kevin Anderson warnt allerdings davor, Informationen von Bürgern, die in ihrem Selbstverständnis oft weder Bürgerjournalisten sind noch sein wollen, ungefragt in die Welt hinaus zu tragen. Oder die Menschen zu belästigen: „Diese Leute  befinden sich dauerhaft oder plötzlich in Krisensituationen. Sie haben sich nicht freiwillig in diese Situationen begeben und suchen nicht unbedingt das Rampenlicht.“ Mir fällt dazu das Beispiel der jungen Verlagsangestellten in Winnenden ein, die nach ihrem einen Tweet an ihre Bekannte, sie sollten die Innenstadt meiden, stundenlang von Reportern aus dem In- und Ausland bestürmt wurde und schließlich twitterte: ”Liebe Presse, ich weiß doch auch nichts.“

Ein mögliches  Big Brother Szenario des crowdsourcing Journalismus, mit dem sich niemand anfreunden konnte, entwarf Moderator Daniel Hirschler, Projektmanager der DW-Akademie in Laos. In Krisengebieten könnten Nachrichtenredaktionen künftig auf die Idee kommen, Mashups wie Ushahidi zu nutzen, um Reporter und Bürgerreporter per Handy quasi ferngesteuert vor Ort zu schicken. ”Gehe du mal einen Block weiter nach Norden und schicke mir von der Kreuzung xy ein Handyvideo. Ich bezahle Dich per PayPal“. Guy Degen würde lieber Mitglied einer Gruppe sein, die gemeinsam aus Krisengebieten berichtet. ”Aber wo genau ich mich hinbewege, dass entscheide ich immer noch selbst vor Ort.“

Meine 10 Thesen zum Social Media Journalismus, als Paper für die Kongressdokumention, habe ich schon vorab gebloggt. Hier geht’s zur deutschen Version und hier zur englischen Version.

Und hier ist der Link zur  Audio-Datei der Panel-Diskussion (auf englisch, 83 Minuten, Ton hat anfangs kleine Aussetzer):

5 Fragen zur Medienzukunft: Fienes Future Lab wirft mir ein Stöckchen zu

lab

Im Rahmen des Medientreffpunkt Mitteldeutschland betreut der Radiojournalist und Podcaster Daniel Fiene  im Rahmen ein interessantes Experiment zur Medienzukunft namens  Public Future Lab den Kommunikationsraum „Blogosphäre und Twitter“. Jetzt hat er mir im Vorfeld des Kongresses ein sogenanntes Stöckchen zugeworfen und dabei fünf Fragen gestellt. Dann will ich das Stöckchen mal apportieren 😉

1.) Wie kommunizieren Menschen in Zukunft?

Kommunikation wird immer und überall offline (das nennt man auch weiterhin persönliches Gespräch) oder online über das Internet möglich sein. Die Geräte für den mobilen Internetempfang werden immer kleiner. Künftig muss man sie nicht mehr jedesmal mühselig aus der Hosentasche oder dem Rucksack holen, sondern man trägt das Internet in einer Art Armbanduhr am Handgelenk immer mit sich. Man muss sich auch nicht mehr einwählen, sondern ist in einem riesigen offenen WLAN-Netz immer online. Na ja, jedenfalls in den Städten.

2.) Wo und wie sollen mir Klassische Medien im Netz begegnen?

Am besten überall dort, wo ich sie brauche, also nicht hinter geschlossenen Portalen, sondern zum Beispiel als Widgets mit RSS-Feeds zu auswählbaren Themengebieten, die ich auf meinem Blog oder meinem Facebook-Profil einbinden kann. Wenn meine Nutzer die Meldungen interessant finden und mehr lesen wollen, dann werden sie darauf klicken und landen auf dem Portal des jeweiligen Mediums. Davon profitiert dann wiederum das klassische Medium – vor allem wenn Tausende von Blogs und Nutzerprofilen diese Widgets einbinden. Die New York Times und der Guardian probieren das bereits aus.

Umgekehrt wünsche ich mir von klassischen Medien, dass sie meine Expertise auf dem Gebiet ”digitale Medienzukunft“ und ”Zukunft des Journalismus“ erkennen und zum Beispiel meinen Blogfeed als Widget einbinden, wenn es thematisch passt. Das setzt aber ein grundsätzliches Umdenken bei den klassischen Medien im Netz voraus und liegt ziemlich nahe an dem, was Jeff Jarvis propagiert. Nämlich a) What would Google do? und b) Do what you can do best, and link to the rest.

In diesem Sinne verlinke ich an dieser Stelle zur Wirtschaftswoche, die neulich einen sehr lesenswerten Ausschnitt aus der frisch erschienenen deutschen Ausgabe von Jarvis‘ Buch ”What would Google do“ vorabgedruckt hat. Was ich von Medien im Netz künftig NICHT erwarte, habe ich ja hier schon mal gebloggt: „Das Klickvieh-Gehege“.

3.) Wer gewinnt mein Vertrauen?

Nobody is perfect: Klassische Medien gewinnen mein Vertrauen, wenn sie offen zu Fehlern stehen und diese korrigieren und zwar transparent auf bllotypischeWeise blogtypische Weise oder – besser noch – ihre Webtexte in Versionen wie bei Wikipedia anlegen. Das heißt nicht, dass jeder Nutzer daran herumdoktern darf, aber man kann als Leser nachvollziehen, warum wer was geändert hat. Manche Medien könnten mein Vertrauen aber nur dadurch gewinnen, dass sie sich abschaffen, allen voran „Bild“.

Blogger und Podcaster sind ein anderer Fall: Jeder nach seiner Fasson. Ich lese aber am liebsten Blogs, die entweder sehr originell sind – mein Lieblingsblog in dieser Kategorie ist das leider viel zu selten aktualisierte bullshit science – oder nach journalistischen Kriterien gestaltete Blogs und Podcasts. Also solche Blogger und Podcaster, die korrekt recherchieren, zitieren, verlinken, und die gut und lesbar schreiben können.

4.) Welche Chancen hat Qualitätsjournalismus im Netz?

Hoffentlich gute – ich habe nämlich keine Lust, meinen Traumberuf zu wechseln. Aber ich glaube, wir werden in den nächsten Jahren hunderte von kreativen Experimenten sehen, aus denen sich dann hoffentlich auch einige gute Geschäftsmodelle herauskristallisieren werden. Auch hierzu ein Lektüre-Tipp als Link: Geschäftsmodelle für Online-Journalismus. Das ist auch der Topp-Tipp in meinen heutigen Medienlinks zum Wochenstart.

5.) Wann brauche ich verlässliche Information?

Das ist eine seltsame Frage. Die Antwort lautet: natürlich immer. Egal, ob ich einen Bericht in der Zeitung lese, eine Adresse bei Google Maps nachschaue, einen Artikel bei eBay ersteigere, oder einen Blick auf den Busfahrplan werfe. Oder warst Du schon mal in einer Situation, in der Du gerne eine unzuverlässige Information bekommen hättest….

Ein Herz für Blogs – 5 Medienblogs abseits der Charts

herz

Ich muss ehrlich zugeben – ich habe den Aufruf des Stylespion ”Ein Herz für Blogs“ zunächst für eine dieser Aktionen gehalten, die vor allem dem Initiator jede Menge Backlinks bescheren sollen. Auf so etwas bin ich nämlich in den Anfangstagen dieses Blogs mal reingefallen. Doch nachdem ich heute gesehen habe, welche namhaften Blogger  mitmachen, muss ich gestehen: Ich habe mich geirrt. Es ist einfach nur eine sehr nette Aktion, die es auch neuen und unbekannteren Blogs ermöglichen soll, mal ins Rampenlicht gerückt zu werden.

Ich nutze deshalb die Gelegenheit, fünf Medienblogs und Social Media Blogs außerhalb der Deutschen Blogcharts vorzustellen, die ich aus den unterschiedlichsten Gründen gerne lese.

leanderwattig.de

Das private Weblog des Leipziger Verlagsberaters Leander Wattig. Eigentlich mag ich keine Blogs, deren Betreiber häufig nur die Inhalte anderer kurz kommentieren und verlinken, anstatt eigene Inhalte zu schaffen. Ich lese dann lieber direkt das Original. leanderwattig.de ist trotzdem ein Highlight in meiner Blogroll, denn seine Fundstücke sind so gut, dass ich dort häufig etwas Relevantes finde, was ich sonst übersehen hätte. Und außerdem – so circa einmal im Monat – nimmt sich Leander richtig viel Zeit und arbeitet grundlegende eigene Themen aus, die dann auch das Potenzial haben, Branchendebatten anzuregen. So wie zuletzt sein Blogpost über den Long Tail Effekt beim digitalen Bücher publizieren. Leander ist außerdem der Initiator des Medientrends-Wikis Social Media Marketing der Medienbranche, das leider nicht mehr skaliert und daher nicht weiter aktiv gepflegt werden kann.

blogmedien

Das Blog eines Radioexperten. Horst Müller hat den Sender  Antenne MV aufgebaut und lehrt heute als Medienprofessor an der FH Mittweida. Seine Frau Inge Seibel-Müller (@issis) habe ich über Twitter als sehr kundige und kritische Radioexpertin kennengelernt und darüber bin ich auf dieses grundsolide und fundierte Blog gestoßen.

Daniel Fienes Weblog

Kein Medienblog im eigentlichen Sinne, aber ein Blog von einem Journalisten und Audio-Experten. Es steht nur drin, was Daniel gerade interessiert, egal ob das mit Medien zu tun hat oder nicht. Und das ist auch gut so. Hier schaue ich gerne zwischendurch mal rein, wenn ich für den halbstündigen Podcast-Klassiker  ”Was mit Medien“ von Daniel und Herrn Pähler keine Zeit habe. Und das ist leider viel zu oft…

bwl zwei null

Matthias Schwenk ist Unternehmensberater und Social Software Spezialist. Seine absoluten gedanklichen Highlights veröffentlicht er bei meinem Lieblingsblog Carta (das hier nur kurz erwähnt wird, weil es als Alpha-Blog aktuell auf 71 in den Blogcharts steht). Für bwl zwei null bleibt aber immer noch genügend Relevanz und Scharfsinn übrig.

Media-Blog

Frank Huber ist ebenfalls Unternehmens- und Social Mediaberater. Außerdem kann er sehr gut schreiben und hat ein Gespür für Thementrends. Immer gut für Anregungen, auf welchen Social Media Feldern sich gerade etwas tut.

Außerdem bin ich natürlich neugierig auf neue Medienblogs, die ich noch nicht kenne. Wer eine interessante Neuentdeckung hat, darf sie gerne in den Kommentaren vorschlagen…

Die Crux mit den Frames: arm.in wird ausgebaut

Am Dienstag machte es noch die Runde: Die Linkverkürzungsdienst arm.in des Münchner Webgründers Armin Hierstetter ging bei eBay für 3.599 Euro unter den Hammer.

hierstetter

Doch nun ist der Deal mit ziemlicher Sicherheit geplatzt, denn der Käufer hat sich bisher noch nicht gemeldet, wie mir Hierstetter soeben bestätigte. Und darüber ist der ehemalige Journalist, der sein Geld inzwischen mit seinem virtuellen Marktplatz für Werbe- und Synchronsprecher bodalgo.com verdient, eigentlich sogar ganz froh. ”Ich habe arm.in zwar nur nebenbei in 40 Stunden programmiert, um so etwas mal auszuprobieren”, sagt der Gründer, ”doch vom Auktionspreis war ich schon etwas enttäuscht”.

Falls sich der Käufer nicht doch noch ganz schnell meldet, will Hierstetter seinen URL-Shortener jetzt ausbauen und vermarkten. Schon seit einigen Wochen ist bei arm.in eine Neuerung zu sehen. Wer auf einen Link klickt, der mit http://arm.in beginnt, landet nicht mehr wie früher auf der Original-Website mit der Original-URL, sondern auf einer Website, die in einem Rahmen (Frame) von arm.in dargestellt wird. Außerdem wird unterhalb der Browserbar eine Toolbar von arm.in angezeigt, in der man weitere Webadressen verkürzen kann, ohne auf die arm.in Homepage zu gehen. Der Frame und die Toolbar verschwinden erst dann, wenn man sie aktiv wegklickt.  Künftig soll der Dienst für Nutzer auch weiterhin kostenfrei bleiben, aber registrierte Nutzer werden sich vor jedem zu verkürzenden Link aussuchen können, ob oben in der Browserleiste die Original-URL oder die arm.in URL mit Frame und Toolbar zu sehen sein soll, wenn man auf den Link klickt. Die Toolbar soll an Werbekunden vermarktet werden.

Schon jetzt nutzt der Medienbranchendienst turi2 ausschließlich arm.in, das eine Trackinglösung anbietet. Damit kann man nachverfolgen, wie oft die verkürzten Links angeklickt wurden. turi2 vemarktet durchaus nicht unumstritten Werbung in seinem Twitterstream und kann auf diese Weise seinen Werbekunden nachweisen, wie oft auf die Links in den werblichen Tweets geklickt wurde.

Die Crux bei den Frames ist allerdings, dass Suchmaschinen nicht mehr die Originalsite auswerten, sondern den Frame. Wenn ich zum Beispiel bei Twitter mit einem arm.in Link auf diesen Blogbeitrag verlinke, und 100 Twitter-Nutzer klicken auf den Link, dann misst Google nicht für dieses Blog 100 Besucher mehr, sondern ordnet den ”Link Juice“ (Besucherverkehr) arm.in zu, , dann ist zumindest unklar, inwieweit der Inhalt innerhalb des Frames noch nach relevanten Keywords durchsucht wird, was nicht in meinem Interesse sein kann, weil eine attraktive Platzierung in den Google- Trefferlisten auch von den Keywords abhängt.

maske

In den USA hat die Social Bookmarking und Nachrichtenbewertungsplattform Digg, die ebenfalls Frames und eine Toolbar anbietet, wegen dieses Verfahrens großen Unmut provoziert, wie ReadWriteWeb schreibt. Die Affäre wurde sogar schon ”Digg-gate” getauft.

Armin Hierstetter ist sich nach eigenen Angaben erst vorhin auf meine Anfrage hin dieser Problematik bewusst geworden. Er will aber nicht grundsätzlich von der Frame-Lösung abrücken, sondern jedem Nutzer im Rahmen des neuen Premium-Modells Varianten zur Wahl stellen. Eine faire Lösung, wie ich finde, wenn er dann noch deutlich auf die Varianten und ihre verschiedenen Auswirkungen hinweist.

Das Erstaunliche am Phänomen Linkverkürzer: Dafür, dass die meisten kein Geschäftsmodell haben, gibt es erstaunlich viele davon. Die steigende Beliebtheit lässt sich eigentlich nur durch Twitter erklären, weil es bei 140 zur Verfügung stehenden Zeichen wirklich auf jedes eingesparte Zeichen ankommt. Hierstetter operiert also mit einem kleinen Dienst auf einem hart umkämpften Markt und ist zudem noch benachteiligt, weil auf beliebten Twitter-Clients aus den USA wie Tweetdeck oder Twhirl nur amerikanische URL-Shortener wie Tiny-URL, bit.ly, is.gd oder tr.im vorinstalliert sind, nicht aber das deutsche arm.in.

Eine gute Übersicht über die verschiedenen Linkverkürzer und ihre Eigenschaften wie “301 redirect” (führt zur Original-URL) findet man bei Searchengineland. Mein Lieblingsdienst ist übrigens tr.im: simpel, kurz, bietet Tracking und nutzt keine Frames.

Welche Linkverkürzer nutzen Sie? Was halten Sie von Frames und der Frame-Problematik?  Über Ihre Meinungen und Anregungen in den Kommentaren freue ich mich.

Twitter für Blogger – 10 Tipps für mehr Blogtraffic

Ich habe heute auf Peer Wandigers Blog „Selbständig im Netz“ einen Gastbeitrag veröffentlicht: „Twitter für Blogger – 10 Tipps für mehr Blogtraffic durch Microblogging“.

Ich hatte es schon einige Male gelesen, aber als ich auf diese WordPress-Statistik nur wenige Stunden nach Veröffentlichung meines Blogposts ”Das Klickvieh-Gehege – Was Verlage von der Blogosphäre lernen können“ geklickt habe, war ich überzeugt davon, dass zumindest manchmal Twitter schon der Verlinkung von Blogs untereinander den Rang abgelaufen hat:

stats1