Verlage und die Ethik des Verlinkens

Ich habe einen Beitrag für Carta geschrieben:

Verlage sollten begreifen, dass ein Internet ohne Verlinkungen kein Netz ist, sondern eine Anhäufung von abgeschotteten Inhalten, die keiner findet und keiner beachtet.

Wenn Tim Berners-Lee das World Wide Web mit typischem Verlagsdenken ersonnen hätte, dann gäbe es heute kein weltumspannendes Netz, das Webseiten und ihre Inhalte miteinander verknüpft und Weltwissen auf unendlich vielen Pfaden verfügbar macht. Es gäbe bloß Anhäufungen von großen und kleinen und mehr oder weniger autarken Inseln mit Inhalten. Aber keine Möglichkeit, von einer Insel auf die andere zu gelangen und dabei Neues zu entdecken…

Um den ganzen Beitrag zu lesen, bitte hier klicken.

2 Antworten zu “Verlage und die Ethik des Verlinkens

  1. Pingback: Das Netz besteht aus Verbindungen, nicht aus abgeschotteten Inseln >> Inhalten, Netz, Inseln, Anhäufungen, Pfaden, Inhalte, Weltwissen, Beitrag >> Womblog [Worte oder mehr]

  2. Pingback: Das Netz besteht aus Verbindungen, nicht aus abgeschotteten Inseln - SaarBreaker

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s